Die Top 10 Ausblicke über Wien – Teil 2: Die absoluten Geheimtipps in Wien

Chillout-Blick vom Dachboden (Bild: 25 Hours Hotel), Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Genau eine Woche nach den Top 10 Klassiker-Ausblicken über Wien präsentiert zoomsquare heute die Top 10 der absoluten Geheimtipps für tolle Blicke über Wien. Dabei haben wir etliche Überraschungen parat, an die ihr bisher sicher noch nie gedacht habt! Die Reise führt unter anderem in Studentenheime, Schwimmbäder, eine Richter-Kantine, Hotels, Fußballstadien und auf über 500 Meter Höhe. Kommende Woche folgt dann die ultimative Wien-Karte mit allen Top-Aussichtspunkten über die Stadt, interaktiv & zum Download! Jetzt aber einmal viel Spaß beim Lesen:

Wasserturm in Wien Favoriten, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Der Wasserturm in Wien Favoriten (Bild: guldfisken)

Platz 10: „Die unbekannte Größe“ – Der Wasserturm in Wien Favoriten

Das Kurzfazit zum legendären Wasserturm an der Wiener Südausfahrt: Fast jeder kennt ihn aber kaum einer war dort. 1899 an der Triesterstrasse ursprünglich als Wasserspeicher für höher gelegene Bezirksteile gebaut, ist der 67-Meter-Ziegelbau heute eines der markanten Wahrzeichen von Favoriten. Über eine 203 Meter lange, spiralförmige Rampe mit anschließender Wendeltreppe gelangt man zu einer Aussichtsplattform auf knapp 50 Meter. Dort erschließt sich ein mehr als sehenswerter Blick in alle Himmelsrichtungen. Die Besichtigung ist bei Voranmeldung gratis (Weitere Infos dazu hier). Noch ein toller Tipp für junge Eltern – der gleich angrenzende Wasserspielplatz (Infos dazu hier) ist für alle Kids ein Riesenspaß!

Osttribüne Horr-Stadion, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Der Blick von der Ost-Tribüne des Horr-Stadions

9. „Der sportliche Blick“ – Das Horr-Stadion am Laaerberg

Für die meisten Fans der Wiener Austria, dem aktuellen Österreichischen Meister, ist die tolle Aussicht des Horr-Stadions kein Geheimnis. Allen anderen, die bisher noch keinen Blick vom 2. Rang der Ost-Tribüne der Fußball-Arena werfen konnten sei gesagt –  es lohnt sich. Am „Gipfel“ des Laaerbergs  gelegen hat man hier eine der besten Sichten überhaupt über weite Teile Wiens und weiter bis zu Rax und Schneeberg. Mit einer Matchkarte ist man dabei und falls gerade kein Spiel am Programm steht, darf mitunter gerne auch im Fanshop oder in der Geschäftsstelle nachgefragt werden.

Krapfenwaldbad in Döbling, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Das Krapfenwaldbad hoch über Wien

8. Das „Bling Bling Döbling“ Bäderdoppel  – Döblinger- & Krapfenwaldbad

Gerade weil sich  die Badesaison schnell mit Riesenschritten dem Ende zuneigt – diese zwei Plantsch-Hotspots mit prächtigen Liegewiesen sind in Wien echte Institutionen! Zwar breitet sich schon vom Döblinger-Bad bei der Hohen Warte ein respektables Panorama vor einem aus, das Krapfenwaldbad hoch über Wien spielt aber in einer eigenen Liga. Vom „Krawa“, in dem sich vor allem die Wiener Schickeria ein Stelldichein gibt, genießt man eine atemberaubende Sicht über Wien. Auch sonst ist das Motto hier sehen und gesehen werden. Nicht jedermanns Sache, aber allemal ein ganz eigener Charme mit der Haute volée in Bling Bling Döbling.

Städtische Bibliothek Urban Loritz Platz, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Blick vom Aufstieg auf die Städtische Bücherei in Wien (Bild: Invisigoth67)

7. „Der Gratis-Quickie“ – Die Städtische Bücherei am Urban Loritz-Platz

Die städtische Hauptbücherei ist der ideale Kandidat für einen „Ausblick-Quickie“. Schnell einmal bei der U6-Station Burggasse ausgestiegen, flugs die zugegeben vielen Treppen auf das sogenannte Büchereischiff raufgehopst und kurz die reizvolle Sicht genossen. Schon geht’s wieder zurück, wohin einem die Reise auch gerade hintreibt – alles in weniger als fünf Minuten. Wer da nicht in Versuchung gerät^^.  Und für die Genießer, die angesichts des wirklich coolen Ausblicks vom Dach noch ein wenig ruhen wollen, gibt es dann noch ein kleines, feines  Lokal namens „Oben“ am Sonnendeck. Im Sommer ist die 2.000 m2 große Dachterasse dazu Jahr für Jahr stimmungsvoller Schauplatz der Open-Air-Filmreihe „Kino auf dem Dach“.

25hrs Hotel Dachboden, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Chillout-Blick vom Dachboden (Bild: 25 Hours Hotel)

6. „Die Komfortzone mit ‚Touri‘-Freunden“ – Der Dachboden am 25 Hours Hotel

„Quadratisch. Praktisch. Gut.“ – Der Spruch aus der Rittersport-Schoki-Werbung  trifft ziemlich genau auf den Dachboden am 25 Hours Hotel zu. Eine Minute von Ring und Parlament entfernt, passable Preise und eine nicht zu verachtende Aussicht über Wien. Was will man also auf die Schnelle mehr, wenn Freunde aus dem Ausland zu Gast sind und man im hippen und gemütliche Ambiente einfach plaudern will. Obendrauf gibt’s unterhalb ein echtes Design-Hotel mit leistbaren Zimmern. Kleiner Insider: Noch bis vor kurzem stiegen an selben Ort und Stelle im legendären Lerchenfeldheim die mitunter berühmt berüchtigsten Studentenfestln der Stadt – auch so ändern sich die Zeiten…

Helikopterflug über Wien, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Mit dem „Heli“ hoch über Wien“ (Bild: Verkehrsbüro Group/APA-Fotoservice/Haslinger

5. „Der nagelneue Höhenflieger“ – Mit dem Helikopter über Wien

War vergangene Woche noch der Wiener Donauturm mit 252 Metern der Höhensieger, so haben wir seit wenigen Tagen einen neuen Höhenflieger.  Wenn man gerade einen Blog wie diesen schreibt und dann bei der morgendlichen IPhone-Lektüre auf genau dazu passendes Material stolpert, freut das natürlich besonders. Seit dieser Woche gibt es so wie in anderen Weltmetropolen wie London, Paris oder New York nun auch Touristen-Helikopterflüge über Wien.  Gestartet wird vom Flughafen Stockerau – die Route geht auf einer Flughöhe von 300 bis 500 Metern von Klosterneuburg bis in die Freundenau. Der Preis beträgt zwischen 140 Euro (20 Minuten) und 400 Euro (40 Min.), für Besserbetuchte oder als Geschenk ab sofort sicher eine Alternative. Infos & Kontakt hier.

Terasse auf dem Pfeilheim, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Blick vom Pfeilheim kurz vor dem ultimativen Gewitter

4. „Das Studenteheimdoppel“ – Pfeilheim & Panoramaheim

Dem Fakt, dass Studentenheime aufgrund der Platzmaximierung in Wien nicht selten ordentlich in die Höhe wachsen, verdanken wir gleich mehrere schöne Ausblicksterrassen, die wenn, dann nur Insider kennen. Der Klassiker mitten in der Josefstadt ist das Pfeilheim, das nicht nur knapp 1.000 Studierende beheimatet, sondern auf Etage 11 eine Terrasse samt Veranstaltungsraum zu bieten hat. Einfach beim (hoffentlich gut gelaunten) Portier nachfragen und los geht’s auf die höchste Rooftop-Lodge im 8. Bezirk, die dank Hügellage eine beachtliche Rundumsicht offenbart.  Gleich 17 Stöcke und eine sonst kaum zu findende Aussicht bietet das größte Studentendependance Wiens, das Panoramaheim, das seinen Name wirklich Ehre macht. Gleich zwei Terrassen auf Süd & Nord bedürfen zur Eroberung zwar etwas Kreativität, aber sind erfahrungsgemäß auch weiterhin in reger Verwendung.

Bar und Restaurant Le Loft im Sofitel, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Ganz oben am Dach des Sofitel – das „Le Loft“ mit überragender Sicht (Bild: Jean Léonard Polo)

3. „Die Perle unter den Ausblicken“ – Das Sofitel Vienna Hotel

Bei unseren heutigen Geheimtipps ist das Dachrestaurant „Le Loft“ des Nobelhotels Sofitel Vienna direkt am Schwedenplatz sicher der Ferrari unter den Aussichtsspots. Bekanntlich machen solche aber nicht nur Eindruck auf die Dame, sondern auch sonst ordentlich was her. Zwar sind die Preise gesalzen, aber der zugegeben wirklich fantastische Ausblick, wohl der schönste überhaupt über die Stadt (vor allem zum Sonnenuntergang),macht die gesalzenen Preise allemal wieder mehr als wett. Für ein Candlelight-Dinner muss dort zwar schon wirklich tief in die Tasche gegriffen werden, ein Cocktail oder zumindest ein gepflegter Spritzer sind aber auch dort für den Ottonormalverbraucher allemal drin.

Riesenrad im Böhmischen Prater, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Das „böhmische“ Riesenrad in Wien

2. Platz „Die nostalgische Nummer eins“ – Das Riesenrad im böhmischer Prater

Was wäre Wien ohne das Riesenrad heißt es in jedem zweiten Touristenführer, nur kaum einer weiß, dass es in der Donaumetropole ohnedies zwei davon gibt. Beheimatet ist der kleinere Bruder von seinem Prater-Pendant im Böhmischen Prater (benannt nach den Wiener „Ziegelböhm“) am Laaerberg. Heute erinnert ein Spaziergang durch den altehrwürdigen Vergnügungspark und vor allem seine Attraktionen an eine Reise in längst vergangene Zeiten. Den Charme von damals versprüht er aber wie eh und je. Da der Laaerberg schon eine Höhe von über 250 Metern hat, ist das „Panorama-Rad“ mit 22 Metern einer der höchsten Aussichtspunkte von Wien überhaupt. Bei einer äußerst kostengünstigen Rundfahrt in einer der 14 Rundgondeln samt Schirmchen sieht man vom Schneeberg bis ins Burgenland und die Slowakei und selbstverständlich ein atemberaubendes Panorama über Wien.

Kantine am Justizpalast, Geheimtipps Wien präsentiert von zoomsquare.com

Die Kantine am Justizpalast ist wenigen bekannt (Bild: Justizcafé)

1. Platz  „Der juristische Sieger mit dem Metalldetektor“ – Die Kantine am Justizpalast

Gut versteckt ruht sie beinahe ehrfürchtig auf den Schultern hoch über der „Justica“ aus Marmor in der Eingangshalle des Obersten Gerichtshofs der Republik. Die Kantine am Justizpalast ist vielleicht überhaupt die „geheimste“ aber auch eine der einzigartigsten Aussichten über Wien, die es gibt. Durch den Metalldetektor (schließlich wird untertags vor Ort fleißig prozessiert) geht es links zum Lift und rauf ins Dachgeschoss. Gleich macht sich ein gewisser exklusiver Flair breit und das trotz übrigens sehr brauchbaren Kantinenmenüs. Wenig verwunderlich eigentlich aber auch, geben sich doch dort Höchstrichter und Minister nicht selten die Klinke in die Hand. Genauso allerdings wie ganz normal Kenner einer der absoluten Top-Adressen für DEN Wienblick. Achtung noch wegen den Öffnungszeiten: die Kantine schließt standesgemäß um 17 Uhr!

 

Ihr seid der Meinung es gibt noch andere schönere Aussichtsplätze in Wien? Immer her damit! Postet einfach eure Fotos oder Meinungen bei uns auf https://www.facebook.com/zoomsquare  – die kreativste Idee gewinnt eine Überraschung!

Bernhard ist der PR Wunderwuzzi von zoomsquare. Kein Buchstabe ist vor ihm sicher, er schreibt auf dem Blog hauptsächlich über die Entwicklung von zoomsquare.