Die Top 10 Ausblicke über Wien – Teil 1: Die Klassiker

Tolle Sicht vom Riesenrad (Bild: n8kowald)Zum Beginn dieser mehrteiligen Serie widmet sich www.zoomsquare.com den Klassikern der Aussichtspunkte über die Bundeshauptstadt. Im zweiten Teil folgen die ganz persönlichen Top 10-Geheimtipps von zoomsquare, ehe wir noch einen kurzen Blick in die Vergangenheit und einen vielversprechenden Blick in die Zukunft werfen werden. Zuerst aber jetzt einmal die bekanntesten Plätzchen hoch über der Stadt:

Platz 10: „Der Shopping-Abstecher“ – Die Gerngroß-Dachterasse auf der Mariahilfer Strasse
Wer auf Österreichs größter Einkaufstrasse unterwegs ist, der hat hier mitten im Shopping-Trubel die Möglichkeit über den Dächern durchzublasen. Einmal kurz per Lift ins Dachgeschoss und siehe da, schon kann man einen durchwegs passablen Gratis-Blick über Wien erhaschen!

Platz 9: „Modäner Blick mit Geschichte“ – Aussichts-Terasse am Kahlenberg
Erst vor wenigen Jahren entstand unweit des Ortes, von wo 1683 vor genau 330 Jahren der Polenkönig Sobiesky mit seinem Reiterheer auf Wien herabstürzte und damit die Zweite Türkenbelagerung Wiens beendete, eine imposante Steinterasse. Von dort eröffnet sich ein gewaltiger Panoramablick, den sich zu Recht kaum ein Wien-Besucher entgehen lässt.

Platz 8: „50er-Jahre Flair“ – Die Jubiläumswarte
Nahe den Steinhofgründen auf dem Wilheminenberg befindet sich die Jubiläumswarte. Ursprünglich benannt nach dem 50jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz Josef I, wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg im Zeitgeist der 50er-Jahre aus Beton wieder aufgebaut. Die Wendeltreppe erfolgreich bewältigt, bietet sich an klaren Tagen sogar ein Ausblick über das gesamte Wiener Becken.

Platz 7:  „Monarische Zeitreise“ – Die Gloriette
Auch wenn die Gloriette vielleicht nicht wie manche andere Hotspots den ultimativen Blick über die Bundeshauptstadt bieten kann, ihr Flair macht das allemal wieder locker wett. Wo einst schon die Kaiserinnen Sissi oder Maria Theresia speisten, werden jetzt hoch über Schönbrunn die fleißig geblitzt – kaum ein Fotoapparat eines Wien-Touristen tritt ohne einen Schnappschuss von dort wieder die Heimreise an.

Platz 6: „Filmkulisse & Dauerbrenner“ – Das Wiener Riesenrad
Auch wenn nach einer starken Beschädigung im Zweiten Weltkrieg gleich 15 der früher 30 Gondeln „sicherheitshalber“ abgenommen wurden, versprüht es damals wie heute seinen ganz eigenen Charme. Neben seiner Rolle als weltweit bekannte Filmkulisse und als Geheimtipp für ein Candlelight-Dinner ist es aber auch heute noch vor allem als einer der besten Aussichtspunkte und eines DER Wahrzeichen der gesamten Stadt.

Die Türmerstube im „Steffl“ (Bild: Wien Tourismus)

Platz 5: „Der Allzeit-Klassiker“ – Der Wiener Stephansdom
Imposante 136 Meter ragt der Südturm des „Steffls“ nun schon bald 600 Jahre über der Wiener Innenstadt. Für viele Touristen ist der Aufstieg in die Türmerstube auf 72 Meter Höhe Pflicht, aber auch sonst lohnen sich die 343 geschichtsträchtigen Treppen, um vom Herzen Wiens einen tollen Rundumblick zu bekommen.

Platz 4: „Bunker mit Traumblick“ – Haus des Meeres
Der zum größten Aquarium des Landes umfunktionierte Flak-Turm aus dem zweiten Weltkrieg bietet im Dachgeschoss einen der wohl schönsten Rundumblicke von ganz Wien. Einziges Manko ist und bleibt der saftige Eintrittspreis, der voll berappt werden muss, selbst wenn man eigentlich nur gern die Aussichtsplattform in Anspruch nehmen würde. 

Platz 3: „Der Höhensieger“  – Der Donauturm
Wenig verwunderlich, dass es der Donauturm mit seinen 252 Metern als höchstes Gebäude Österreichs aufs Stockerl geschafft hat. In den 60er Jahren anlässlich der Internationalen Gartenschau errichtet, ist er weithin sichtbar und der Anziehungspunkt schlechthin für alle „Panorama-Süchtigen“. Für alle „Adrenalin-Junkies“ gibt es dort übrigens auch die Möglichkeit zum Bungee-Jumpen.

Platz 2: „Picknick und Romantik“- Am Himmel /Bellevue-Wiese
Dem Himmel schon sehr Nahe kommt auch die Bellevuewiese, wie der Name schon verrät. Mittlerweile ist dieses besondere Plätzchen oberhalb von Grinzing im Wiener Sprachgebrauch aufgrund des gleichnamigen Restaurants vor allem auch als „Am Himmel“ bekannt.“ Hier kann man bei einem hinreißenden Panorama über den Weinbergen zum Beispiel bei einem Picknick oder einem Glas Wein so richtig die Seele baumeln zu lassen und auch für romantische Pärchen ist es der Treffpunkt Nummer eins der Stadt.

Platz 1: „Die Stadt zu Füßen“ – Schloss Wilhelminenberg
Ob es nun der Park des Schloss Wilheminenberg oder doch die Bellevue-Wiese ist, die den stimmungsvollsten und beeindruckendsten Ausblick über die Donaumetropole gewähren, sei dahin gestellt. Beide sind zum Wohlwollen vieler Wiener im Gegensatz zu anderen Panormama-Hotspots nicht touristisch überlaufen. Kleines Ass im Ärmel des Schlossparks am Wilheminenberg ist auch der höchst gelegene Eislaufplatz Wiens, der dort auch in den Wintermonaten einen ganz besonderen Charme versprüht. 

Kommende Woche widmen wir uns dann also im zweiten Teil der Serie den Top 10-Geheimtipps von zoomsquare für einen Blick über Wien. Viele davon werdet ihr bis jetzt noch gar nicht gekannt haben – einige echte Überraschungen sind also garantiert!

Bernhard ist der PR Wunderwuzzi von zoomsquare. Kein Buchstabe ist vor ihm sicher, er schreibt auf dem Blog hauptsächlich über die Entwicklung von zoomsquare.