Sie wünschen? – Die Karte bitte!

Die interaktive Karte bei zoomsquare

Wer kennt sie nicht, die gute alte Immobilien-Weisheit „Lage, Lage, Lage“? Neben der allgemein höheren Lebensqualität in einer guten Lage, lohnt sich ein Kauf um so mehr, wenn man davon ausgehen kann, dass der Wert der Immobilie langfristig steigt. Natürlich möchte man bei einem interessanten Angebot deshalb sofort wissen, wo die Immobilie denn liegt. Von der Lage hängen schließlich  jede Menge Entscheidungsfaktoren ab: Gibt es einen Supermarkt ums Eck? Wie lange brauche ich zur Arbeit? Gibt es einen Kindergarten für die Kleine? Ist es dort ruhig oder fährt uns die S-Bahn durch’s Wohnzimmer?

Die interaktive Karte bei zoomsquare

Die interaktive Karte bei zoomsquare

Die heilige Adresse

Eine interaktive Karte mit allen relevanten Umgebungsinformationen sollte daher eigentlich selbstverständlich sein. Der Hauptgrund, warum man allerdings immer noch vergeblich nach solchen Karten suchen muss, ist dass die exakte Adresse samt Hausnummer vom Anbieter oft nicht eingegeben wird. Da sind selbst Immobilienportale machtlos, auch wenn sie grundsätzlich eine Karte anbieten würden. Viele Anhaltspunkte, die eine gute Näherung der Lage ermöglichen, befinden sich allerdings meist direkt im Anzeigentext: „Ecke Mariahilfer Straße/Neubaugasse“, „Nähe Brunnenmarkt“, „direkt am Karmelitermarkt“. Eine Verarbeitung dieser Informationen „zwischen den Zeilen“ ist mit modernen Technologien durchaus möglich, wie zoomsquare.com beweist.

Nur in Einzelfällen möchten allerdings die Eigentümer nicht mit ihrer vollen Adresse im Web präsent sein. In den meisten Fällen, schützen sich Immobilienmakler durch das Vorenthalten der genauen Adresse vor dem eventuellen Verlust ihrer Provision. Jeder Interessent könnte ansonsten den Eigentümer über das Grundbuch direkt kontaktieren und den Makler umgehen. Obwohl diese Vorgehensweise durchaus nachvollziehbar ist, ist sie eher hinderlich für den Vermittlungserfolg, somit für alle Interessenten und selbst für den Eigentümer.

Zeit sparen durch automatische Lokalisierung bei zoomsquare

Interessenten bleibt in solchen Fällen nichts anderes übrig, als jede relevante Immobilienanzeige Wort für Wort nach Hinweisen zur Lage zu durchforsten, z.B. Google Maps zu öffnen und die so gefundenen Anhaltspunkte bestmöglich für eine Schätzung der Lage zu verknüpfen. Das kann mitunter richtig langwierig und mühsam sein. Vor allem dann, wenn man länger sucht und mehrmals wöchentlich zig Anzeigen „screenen“ muss.

Diesen Schritt automatisiert zoomsquare: die im Web gefundenen Anzeigen, werden im Zuge der Aufnahme in den zoomsquare-Suchindex semantisch analysiert, wobei neben der Adresse auch Nähenangaben wie z.B. „Nähe Staatsoper“ interpretiert werden. Durch intelligente Verschneidung dieser Anhaltspunkte mittels Geo-Datenbank kann zoomsquare seinen Usern für jeden Anzeigenlink sofort eine interaktive Karte mit der geschätzten Lage anzeigen.

Automatische Verortung bei zoomsquare

Automatische Lokalisierung bei zoomsquare: z.B: „Wien, Opernring, Nähe Staatsoper“

zoomsquare erspart seinen Benutzern damit nicht nur das mühsame Auffinden angebotener Objekte auf Drittseiten wie Google Maps & Co. Durch die Verknüpfung der Lage mit einer umfangreichen Geo-Datenbank können so die individuell bestmöglichen Suchergebnisse erzeugt werden.

In der im Juni gestarteten exklusiven Testversion von zoomsquare kann man die neue Lokalisierungstechnologie für Immobilienanzeigen übrigens bereits ausprobieren: http://www.zoomsquare.com.

 

Co-Gründer und CEO, zoomsquare GmbH, Wien