Die 5 häufigsten Irrtümer bei der Haushaltsversicherung

blog-haushaltsversicherung-01

(c) flickr / George Rex

Dank zoomsquare hast du deine Traumwohnung schon gefunden und der Einzug steht unmittelbar bevor. Doch bei aller berechtigten Vorfreude sollte man nicht vergessen, sein neues „trautes Heim“ optimal zu versichern. Damit du keine bösen Überraschungen erlebst, haben die Versicherungsexperten von „L’AMIE direkt“ für dich die wichtigsten Irrtümer in Sachen Haushaltsversicherung zusammengestellt.

Durch eine Haushaltsversicherung ist der gesamte „bewegliche“ Wohnungsinhalt versichert. Miteingeschlossen ist in der Regel auch eine – nicht gerade unwichtige – Privathaftpflichtversicherung. Im Internet gibt es verschiedene Versicherungsvergleichs-Portale und Versicherungsrechner, die einem unter Eingabe der wichtigsten Eckdaten die Versicherungsprämien berechnen. Sowohl während der Internetrecherche, als auch beim Abschluss der Versicherung, passieren aber leider häufig Fehler, die oft erst im Schadenfall ans Licht kommen. Nur das es da leider schon zu spät ist. L’AMIE hat für dich die wichtigsten 5 Versicherungsirrtümer zusammengefasst. 

Irrtum Nr. 1: Hauptsache die Versicherungsprämie ist günstig!

An alle Sparfüchse da draußen – schaut bei eurer Suche nicht nur auf den niedrigsten Preis. Ausschlaggebend ist es, den Deckungs- bzw. Leistungsumfang sowie die verschiedenen Ausschlüsse zu kennen. Ein möglichst umfangreicher und ausreichender Versicherungsschutz ist das A und O.
Auf diese Must-Haves solltest du dabei unbedingt achten:
Grobe Fahrlässigkeit: ein beliebter Ablehnungsgrund von Versicherungen – darum am besten gleich mitinkludieren (Achtung: ist in der Regel nur bis zu einem gewissen Limit möglich)
Neuwertersatz: damit man im Schadenfall den Neuwert ersetzt bekommt und nicht bloß den Zeitwert
Unterversicherungsverzicht: verhindert Leistungskürzungen, wenn der tatsächliche Wert die Versicherungssumme übersteigt

Irrtum Nr. 2: die Haushaltsversicherung kann man eh jederzeit abschließen

Logischerweise sind nur Schäden gedeckt, die NACH Versicherungsabschluss eintreten. Daher sollte man die Haushaltsversicherung möglichst zeitgleich mit dem Einzug abschließen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Wohnungseinrichtung oft sehr lange hinausziehen kann. Die Einschätzung der richtigen Versicherungssumme scheint dabei unmöglich. Trotzdem sollte man mit dem Versicherungsabschluss nicht warten, da auch während der Einrichtungsphase ein Schadenfall eintreten kann. Das Thema Einrichtung führt uns gleich zum nächsten Irrtum

Irrtum Nr. 3: Die Versicherungssumme ist ja sowieso nur ein Richtwert!

Die Versicherungssumme soll den tatsächlichen Wert der versicherten Gegenstände wiederspiegeln. Wenn sich aber an der Einrichtung im Laufe der Zeit etwas ändert, wie etwa wenn der Partner einzieht, oder gar bei einem Umzug, besteht die Gefahr der Unterversicherung. Ist also zum Beispiel die vereinbarte Versicherungssumme um 20 % geringer als der tatsächliche Wert des Wohnungsinhaltes, wird auch die Leistung im Schadenfall um 20 % gekürzt. Besteht also, wie bereits erwähnt, auf einen Unterversicherungsverzicht und überprüft die Versicherungssumme regelmäßig.

Irrtum Nr. 4: Umzug – die alte Haushaltsversicherung ist auch in der neuen Wohnung gültig

Ja, die Mitnahme einer bereits vorhandenen Haushaltsversicherung in die neue Wohnung ist grundsätzlich möglich. Allerdings muss die neue Adresse der Versicherung umgehend gemeldet werden. In der Regel besteht dann auch die Möglichkeit, die Haushaltsversicherung während der Übersiedelung zu erweitern – somit kann ich mein Hab und Gut während dieser Zeit sowohl in der neuen, als auch in der alten Wohnung versichern. Vor der Ummeldung sind Schäden im neuen Heim in der Regel nicht gedeckt.

Tipp für alle Autofahrer: für die Kfz-Versicherung ist eine Adressänderung im Zulassungsschein notwendig.

Irrtum Nr. 5: WG – da reicht eh eine Haushaltsversicherung für alle Mitbewohner.

In einer Wohngemeinschaft reicht es zwar aus, wenn nur einer der Mitbewohner eine Haushaltsversicherung abschließt, der Versicherungsschutz gilt dann aber nur für den Wohnungsinhalt. In Sachen Privathaftpflicht müssen die anderen Mitbewohner auch in die Polizze mit aufgenommen werden, sonst ist nur der Versicherungsnehmer gegen Schadensersatzansprüche Dritter abgesichert. Das Thema Haftpflichtversicherung erkläre ich am Beispiel einer Einweihungsparty:

Ein Schaden nach der Einweihungsparty – was jetzt?

Was passiert nun aber wirklich, wenn ein Gast durch die Glastür fällt oder Rotwein auf den neuen Teppich schüttet? Dafür hat man doch jetzt eine Haushaltsversicherung, oder?
Nein. Dafür ist die Haftpflichtversicherung des Gastes zuständig.

In Österreich ist die Haftpflichtversicherung in der Regel in der Haushaltsversicherung enthalten. Durch sie sind alle Schäden gedeckt, die ein Haushaltsmitglied einer dritten – nicht mitversicherten – Person zufügt. Wenn nun ein Partygast deine Sachen beschädigt, muss er oder sie sich an die eigene Haushaltsversicherung wenden.

Tipp: Die private Haftpflichtversicherung ist deshalb so wichtig, weil es sich im Schadenfall unter Umständen um hohe Geldsummen handeln kann. Verursacht man zum Beispiel als Fußgänger einen schweren Verkehrsunfall, bewegt sich der Schadensersatz in einem ganz anderen Rahmen, als bei einer kaputten Glastür.

versicherung irrtümer

Mit diesen Tipps erlebst du im Fall der Fälle keine bösen Überraschungen und kannst beruhigt deinen Partyplanungen nachgehen.
Du hast bereits Probleme mit deiner Versicherung oder bist völlig ratlos, wenn es um Versicherungsfragen geht? Der L’AMIE Schadenshelfer liefert dir kostenlos individuelle Expertenantworten zu deinen Fragen!

Alexandra arbeitet bei LAMIE direkt im Bereich Marketing und bloggt für den LAMIE Versicherungsblog. Für zoomsquare schreibt sie regelmäßig hilfreiche und nützliche Beiträge rund um’s Versichern der eigenen vier Wände.