Günstig wohnen: Wie wohne ich für ca. 700 Euro in Wien?


700 Euro sind ein nettes Budget für die Wohnungssuche – sei es allein, als Paar oder für eine WG. Wir von zoomsquare stellen uns in unserer Serie die Frage „Günstig wohnen: Was bekomme ich für x Euro?“. Hier die Antwort.

In unserem letzten Blogpost konnten wir klären, mit welchen Dingen Wohnungssuchende rechnen können, wenn sie Mietwohnungen bis 500 Euro suchen. Dieses Mal stocken wir das Budget für eine günstige Wohnung auf 700 Euro auf und schauen uns an, wie viele Quadratmeter, wie viele Zimmer und welche Ausstattung hier durchschnittlich inbegriffen sein sollten. Alle Woh­nun­gen unter 700 Euro fin­dest du auch auf zoomsquare.com, einfach Suchprofil anlegen, Wünsche auswählen (z.B.: Terrasse, Altbau, WG-tauglich und vieles mehr) und Wohnung finden.

Ausgenommen sind auch diesmal wieder Gemeinde- oder Genossenschaftswohnungen. (Tipps für Zweitere findet ihr übrigens hier.)

Wir brauchen Platz!

Günstig wohnen mit einem Budget von ca. 700 Euro? Da eröffnet man entweder eine WG, zieht mit der besseren Hälfte zusammen oder hat gerade eine Gehaltserhöhung bekommen, die einem neuen Wohnsphären eröffnet. Fakt ist: Wurde diese Wohnkategorie gewählt, ist man meistens zu zweit. Und zwei Leute sollten im neuen Heim auch Platz finden. Wohnzimmer, ein oder zwei Schlafzimmer, Küche, Bad, Gang – ist das für 700 Euro drin?

Aber nicht nur die Größe ist wichtig, spannend wird es vor allem dann, wenn die Wohnung eingerichtet werden soll. Intelligente Möbellösungen die Platz sparen, aber dennoch Komfort und „Heimeligkeit“ bieten sind notwendig um das Beste aus dem neuen Zuhause herauszuholen. Mit Hilfe der Onlineplaner unseres Lieblingsschweden geht das ganze auch gemütlich vom Sofa aus: IKEA Onlineplaner

Schlafen und Wohnen

Ein Platz für die neue Couch, für den Fernseher, den Esstisch, den Lesesessel für den Schrank und das Bett von IKEA – und das alles möglichst in getrennten Zimmern. Platz zum Entfalten und Zurückziehen, das sind die Dinge, die man am Zuhause am meisten schätzt. Vor allem, wenn man zu zweit wohnt. Sei es mit dem Partner oder der Mitbewohnerin. Nichts ist lästiger, als das Gefühl, dass man ständig aufeinander hockt. Genügend Quadratmeter und möglichst viele Zimmer müssen also her.

Die Gute Nachricht: Ist man bereit um die 700 Euro an Miete zu zahlen, hat man es allein oder als Pärchen leicht. Zwei Zimmer auf 50 bis 80 Quadratmetern sollten bei diesem Budget in Wien auf jeden Fall drin sein – auch in den Innenbezirken. Alles andere ist entweder ein Loft oder Wucher. Ein vom Wohnzimmer getrennter Schlafbereich also: Check!
Schwieriger wird es für Wohnungssuchende, die günstig wohnen möchten und daher eine WG mit Gemeinschaftsbereich suchen. Drei Zimmer, also ein Wohn- und zwei Schlafzimmer, sind für diesen Preis eher selten drin. Wahrscheinlicher wird dies mit zunehmender Entfernung zum Stadtzentrum. WG-Suchende müssen aber nicht verzweifeln: Zwei große zentral begehbare Zimmer können auch schön sein und viele Wohnungen sind so aufgeteilt, dass es ein großes Vorzimmer oder eine große Küche gibt. Auch hier könnte also eventuell der Esstisch oder der geliebte Lesesessel Platz finden.

9gag

Günstig wohnen mit Parkettboden, Flügeltüren und ein Ceranfeld?

Jeder achtet bei der Wohnungssuche auf unterschiedliche Kriterien. Die einen verabscheuen Laminatboden, für andere ist die Badewanne ein Muss und vermutlich alle wünschen sich einen Balkon. Für eine Kaltmiete von 700 Euro sind die meisten Wohnungen in Wien (je nach Größe natürlich) schon relativ gut ausgestattet, saniert oder frisch renoviert.

Die Küche reicht meist über die Mindestanforderungen, Spüle und zwei Herdplatten, hinaus. Von einem etwas älteren Modell mit altmodischem Muster und dicken Herdplatten bis zur stylischen Markenküche – je nach Investitionswillen und Geschmack der Hauseigentümer kann man hier mehr oder weniger Glück haben. Aber ob Ceran, Induktion oder Gas – kochen soll man damit können, nicht?

Eine Küche zum Wohlfühlen & Platz sparen

Dasselbe lässt sich über die Ausstattung des Badezimmers sagen: In Neubauten oft sehr smart gelöst, fragt man sich in Altbauten oft, wer sich bei der Aufteilung der Zimmer was genau gedacht hat. Riesige Wohnung, 1,5 Quadratmeter Duschbad oder kleine Wohnung, Kaiserinnenbadezimmer – es gibt wirklich alles.

Lage, Lage, Lage

Ist man ein Fan von Wiens Innenbezirken, findet man für um die 700 Euro zwar eher kleine (zwischen 50 und 60 Quadratmetern), aber schon recht schöne Altbauwohnungen. In den Außenbezirken kann der Quadratmeterpreis schon auf um die 10 Euro sinken. Hier ein wichtiges Kriterium für den verlangten Mietpreis: Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Deshalb sind Wohnungen in Penzing an der U3 auch teurer als Wohnungen als in Hernals an einer Straßenbahnlinie. Günstig wohnen kann man aber da oder dort. Ein kleines Achtung zum 17. Bezirk: Eventuell könnte man hier jetzt noch an günstige Wohnungen kommen, die dann mit dem Bau der U5 deutlich an Wert für die Mieter steigen.

700 Euro auf einen Blick

Und zu guter Letzt, hier unsere Tabelle für mehr Durchblick zum Thema „günstig wohnen“. Alle Woh­nun­gen unter 700 Euro fin­dest du auch auf zoomsquare.com.

Lage Innen­be­zirke Außenbezirke über der Donau
Größe 50-60 m² 60-70 m² 60-80 m²
Zimmer 2 2 2-3
WC In Altbauten eher extra – in neu sanierten Altbauwohnungenoder in Neubauten oft im Bad. Auf jeden Fall nicht am Gang.
Badezimmer Ganz unterschiedlich: Dusche oder Badewanne. Je nach,Wohnungsgröße.
Außenflächen Eher nicht. In Neubauten oft schon ein Balkon. Hier kann schon eine Terrasse drin sein.
Küchenausstattung In neu sanierten Wohnungen befinden sich oft schon Küchen, die an Luxus erinnern. Kann aber auch eine Standardküche mit alten, Herdplatten sein.
Genereller Wohnungszustand Russisches Roulette: Altbau, Neubau, Erstbezug, Bruchbude,… – alles ist möglich. Oft Neubau.
Anschluss an Öffis Sehr gut. Wenn man Glück hat U-Bahn-Anbindung, oft aber auch nur mit, Bim erreichbar. Ein Auto wäre toll. 😉
Katharina Lehner hat zoomsquare im Internet entdeckt, als sie nach Start-ups gesucht hat. Seitdem ist sie immer wieder mit an Board, wenn es um Texte geht. Seit einiger Zeit schreibt sie hier regelmaessig mal informative, mal lustige Blogartikel. Hauptberuflich macht sie etwas mit Medien und dem Internet.