Arbeitszimmer einrichten: Basics und frische Ideen

Arbeitsplatz einrichten

Egal ob Student oder Arbeitstier, mindestens einen Winkel deiner vier Wände solltest du Computer, Papierkram & Co. widmen. Dies ist dann dein persönlicher Rückzugsort, wo du ungestört Dinge erledigen und nachdenken kannst. Du weißt nicht wo anfangen? Dann bleib einfach dran!

Platz & Zweck des Arbeitsplatzes

Bevor du anfängst, deine Bude umzukrempeln und Möbel zu verrücken, solltest du dir klarmachen, was denn dein Ziel sein soll. Die Hälfte des Schlafzimmers? Eine Ecke im Wohnzimmer? Oder hast du vielleicht sogar ein kleines aber feines Zimmerchen übrig, in dem du fortan grübeln kannst? Letzteres ist wahrscheinlich nicht so häufig der Fall, aber du kannst auch einfach mit Trennwänden ein Zimmerstück abtrennen und dir dahinter dein persönliches Büro einrichten. Oder mit einem Vorhang den ganzen Krimskrams an der Pinnwand abends einfach ausblenden! Auch eine Rückwand am Schreibtisch bietet mehr Privatsphäre. Aber bei viel Platz bietet es sich an, das ganze mit einem Gästezimmer zu kombinieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen :)

Gästezimmer und Arbeitszimmer

Zweiter Punkt: Wofür willst du den Arbeitsplatz einrichten? Brauchst du den Schreibtisch nur mal alle paar Monate für Steuererklärung, Rechnungen usw., oder lernst du dort jeden Tag? Wenn du freiberuflich tätig bist und daher das meiste von zu Hause aus machst, bekommt der Arbeitsplatz natürlich nochmal einen höheren Stellenwert. Beobachte also einfach mal, wie viel Zeit du daheim mit lernen, lesen, schreiben, surfen, organisieren, etc. verbringst. Da kannst du dich dann daran orientieren, wenn es um die Höhe deiner finanziellen Investition geht 😉

Bring Farbe in dein Leben!

Die Gestaltung deines Arbeitsplatzes soll dir später Inspiration bringen – richte ihn also so ein, wie du es willst. Eine gute Inspirationsquelle ist Pinterest, schau da einfach mal rein und überlege dir, was dein idealer Stil ist.

Fang am besten bei der Wandfarbe an, oder lies dir mal durch, welche unterschiedlichen Wirkungen verschiedene Farben auf dich haben: Grün ist natürlich, Blau beruhigend, Gelb anregend. Interessant, oder?

Buntes Arbeitszimmer

Wenn du auf Vintage-Sachen stehst, dann schau häufiger mal auf Flohmärkten vorbei. Aber auch sonst sind Möbel aus zweiter Hand eine gute Idee, um dein Budget zu schonen.

Pro-Tipp: Stell dir unbedingt ein paar Pflanzen dazu. Die lassen alles weniger steril erscheinen und haben eine beruhigende Wirkung auf dich.

Pflanzen im Arbeitszimmer

Es werde Licht

Gute Lichtquellen sind ein Muss, damit du dich besser konzentrieren kannst. Merke dir, dass eine Mischung aus natürlichem und künstlichem Licht das beste ist!

Gute Lichtquellen sind das A und O

Je gleichmäßiger, desto besser – so sollte der Raum möglichst keine grellen bzw. dunklen Ecken haben, sondern allgemein gut “erleuchtet” sein. Das Licht von draußen kommt dabei am besten seitlich rein, so blendet es dich weder in den Augen noch auf dem Bildschirm. Dann gehören da noch eine gute Deckenbeleuchtung und eine Schreibtischlampe dazu, die du gezielt umstellen und rumschieben kannst.

Arbeitsplatz einrichten

Chaos ade & Tipps für deine Gesundheit

Kreatives Chaos schön und gut, aber alles hat seine Grenzen. Wenn du deine Maus unter dem Zettelgewirr nicht mehr findest, dann ist es schleunigst Zeit, ein bisschen Ordnung reinzubringen.

Nach dem Motto “Aus den Augen, aus dem Sinn” sind Schachteln, Schubladen und Boxen sehr nützlich. Aber wenn du die Sachen mit ein bisschen System einräumst, macht es das spätere Finden natürlich leichter 😉 In der Regel sehen offene Aufbewahrungssysteme, Regale zum Beispiel, automatisch chaotischer aus als geschlossene. Leg dir also am besten einen Mix davon zu. Kleine Zettelchen lassen sich übrigens super an einer Pinnwand festnageln. Oder du malst eine Wand mit Tafelfarbe an und schreibst dir dort einen riesigen Terminkalender drauf – so verpasst du garantiert nichts mehr!

Pinnwand im Arbeitszimmer

Um den Titel des Cable Managers zu erlangen, kannst du dir kleine Häkchen und Klettverschlussbänder zulegen, mit denen du den Kabelsalat zähmst und dir gleichzeitig eine große Erleichterung beim Putzerlebnis verschaffst.

Faustregel: Dein Blick sollte ein wenig höher als der Bildschirm sein

Ganz wichtig: Ein guter Sessel, am besten ein ergonomischer. Lass dich dafür einfach im Möbelhaus deines Vertrauens beraten :) Dein Blick sollte ein bisschen höher als der obere Rand des Bildschirms liegen und dein Gesicht ca. 50 cm davon, mehr Hinweise findest du hier. Deshalb ist ein Bildschirm besser als ein Laptop, vor allem, wenn du viel daheim am PC arbeitest.

Und zu guter Letzt noch ein Reminder dafür, zwischendrin immer mal aufzustehen, sich die Beine zu vertreten und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Gilt natürlich auch fürs Büro!

Hi ich bin Klara! In den nächsten Monaten werdet ihr mich öfter auf dem zoomsquare Blog antreffen. Freue mich auf eure Kommentare :)